Kampagne 2006/2007

Die Narren rüsten sich für die 5. Jahreszeit

Endlich ist es wieder soweit. Am 11.11.2007 werden die Hördter Narren in die neue Fasenachtskampagne starten. Zuerst wird um 9.30 Uhr der amtierende 21. Benserobber Michael Laubersheimer vom Elferrat, den Garden und Hostessen abgeholt. Musikalisch umrahmt von den Guggeglucke aus Rülzheim ziehen wir mit unseren aktiven Fasenachtern mit einem kleinen Umzug durch unser Klosterdorf (Verlauf: Rappenstraße, Kirchstraße, Schulzenstraße, Grünwaldstraße, Wörthstraße, Schulzenstraße, Kirchstraße), um pünktlich um 11.11 Uhr in der Turnhalle die 5. Jahreszeit einzuläuten. 
Nach dem Sektempfang und Begrüßungsworten folgt die Eröffnung des Büffets, welches sicher wieder ein kulinarischer Höhepunkt darstellen wird. Nach dem Essen werden neue Mitglieder in das Elferratsgremium einberufen. 
Wir wünschen allen Freunden der Hördter Fasenacht eine unterhaltsame Kampagne!


Der amtierende 21. Benserobber, Michael Laubersheimer, führt sein Gefolge in die nächste Faschingskampagne.
Eröffnung der 5. Jahreszeit
Pünktlich am 11.11.2007 um 11.11 Uhr läuten die Benserobber die 5. Jahreszeit ein. Alle Mitglieder und Freunde des Karnevalvereins sind herzlich dazu eingeladen! Zuerst werden wir mit allen Garden und lauter Guggelmusik den amtierenden 21. Benserobber Michael Laubersheimer abholen und mit ordentlichem Getöse in die Hördter Turn- und Festhalle ziehen. Nach einem Sektempfang wird das große Schlemmerbuffet eröffnet. Für das leibliche Wohl sorgen danach auch Kaffee und Kuchen.
Karten für den Faschingsstart gibt es im Vorverkauf für einen Unkostenbeitrag von 18,00 € für das Buffet (inkl. Sekt, Kaffee und Kuchen), Kinder bis 12 Jahre kosten 5,00 €. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen nehmen entgegen: Metzgerei Hormuth, Tankstelle Egon Marz, Anita Becht sowie der 1. Vorsitzende Waldfried Heid. Anmeldeschluss gegen Vorkasse ist am 27.10.2007.
Kuchenspenden für das Kuchenbuffet werden gerne angenommen.
Hier noch die Termine der neuen Karnevalsaison:
11.11.2007 – 11.11 Uhr: Faschingseröffnung
05.01.2008 – 19.31 Uhr: Benserobberball
06.01.2008 – 11.00 Uhr: Rathausstürmung
10.01.2008 – 19.00 Uhr: Telefonaktion
11.01.2008 – 18.00 Uhr: Kartenvorverkauf
13.01.2008 – 14.30 Uhr: Seniorennachmittag
19.01.2008 – 19.11 Uhr: 1. Prunksitzung
20.01.2008 – 14.01 Uhr: Kinderprunksitzung
25.01.2008 – 19.11 Uhr: 2. Prunksitzung
26.01.2008 – 19.11 Uhr: 3. Prunksitzung
02.02.2008 – 20.01 Uhr: Ball am Faschingssamstag
04.02.2008 – 17.01 Uhr: Närrisches Rosenmontagstreiben
09.02.2008 – 19.00 Uhr: Heringsessen
 

Aufruf zum Kerweumzug

Liebe Mitglieder, auch in diesem Jahr ruft die Hördter Gemeinde alle Vereine auf, am traditionellen Kerweumzug teilzunehmen. Aufstellung hierzu ist am Kerwesamstag, den 25.08.2006 um 17.00 Uhr auf dem Schulhof. Wir – die Benserobber – werden selbstverständlich vertreten sein und gehen von einer regen Teilnahme seitens aller Gruppen aus. Eine einheitliche Bekleidung innerhalb der Gruppen ist erwünscht! 
Der Umzug wird sich wie in den Vorjahren auch über die Kirch-, Schulzen-, Grünwald-, Wörth-, Schulzen-, Kloster- und St. Georgstraße zum Probst-Krane-Platz bewegen, auf dem dann um 18.00 Uhr eine Heilige Messe vorgesehen ist. Nach dem offiziellen Fassanstich werden auch in unserer Kerwebar die Korken knallen. In der toll geschmückten Bar erwarten die Gäste bekannte und außergewöhnliche Cocktails und einiges mehr … Die Bewirtung haben wieder die Mädels der Benserobbergarde übernommen, da der Erlös für die Showtanzkostüme der Garde eingesetzt wird. Die Spritzbuwe übernehmen den Auf- und Abbau der Kerwebar. Freiwillige Helfer zum Abbau am Mittwoch, 29.08.07 sind ab 9.00 Uhr gerne willkommen! 
Auf ein hoffentlich schönes Wetter und ein Wiedersehen auf der Hördter Kerwe freut sich die Vorstandschaft!


Benserobbersprossen und Springmäuse zu Gast beim Dankeschön-Grillen
Mit 28 gutgelaunten Mädchen der Benserobbersprossen und Springmäusen und deren Betreuern im Schlepptau, trafen wir uns am Sonntagmittag bei strahlendem Sonnenschein im Garten des 1.Vorsitzenden Friedel Heid. Als Dankeschön für die tollen Auftritte bei der 50sten Geburtstagsfeier des Vorstands waren wir zum gemeinsamen Grillfest eingeladen.
Zuerst stärkten wir uns mit leckeren Würstchen und Steaks - natürlich von Friedel mit viel Liebe am Grill zubereitet. Nach dem Essen standen dann einige Spiele auf dem Plan – wie Luftballontreten und Wasserstaffel – bei denen Alle, auch die Betreuer und Trainerinnen, viel Spaß hatten. Anschließend brachte uns die obligatorische Wanderung ins Landgasthaus „Zum Karpfen“, wo das Highlight des Tages auf uns wartete: Der Wirt Sven Seewald spendierte für jeden einen riesigen Eisbecher, der natürlich bei dem schönen Wetter genau das Richtige war.
Nach einem herrlichen Nachmittag für Groß und Klein endete das „Dankeschön – Grillen“ und die jungen Damen durften mit einem kleinen Geschenk des Vorstandes im Gepäck wieder die Heimreise antreten.
Ein großes Lob nochmals von unserer Seite aus an alle Betreuer und Trainerinnen der beiden Gruppen, Friedel Heid und seine Frau Heidi, den Benserobber Michael mit Gemahlin Ursula und natürlich dem Wirt des Karpfen Sven Seewald für die gelungene Überraschung!
Es grüßen Euch die Jugendleiter: Alexander Fischer und Corinna (Fischer) Zimmermann

Heringsessen als Dank für die Aktiven

Am Aschermittwoch ist sie zu Ende gegangen – die Jubiläumskampagne der Hördter Benserobber! 
Als Dank für die Aktiven, Helfer und Sponsoren sowie diejenigen, die den Karnevalverein positiv unterstützten begrüßte der 1. Vorsitzende Waldfried Heid am Samstag, den 24.02.2007 die zahlreich Erschienenen zum Heringsessen. Kurz ließ er die Jubiläumskampagne Revue passieren – drei ausverkaufte Sitzungen, gelungene Tanzveranstaltungen, erfolgreiche Straßenfasenacht – und lobte das Vereinsengagement, insbesondere die Jugendarbeit, welche durch den Nachwuchs bestätigt und mittlerweile als gemeinnützige Arbeit weit über die Hördter Gemeindegrenzen hinaus gelebt und honoriert wird. Der gute Ruf der Hördter Narren spiegelt sich auch in der Spendenanzahl ab, wobei viele Spenden direkt der Jugendarbeit zugeflossen sind. 
Eine erfolgreiche Kampagne mit einem erfolgreich amtierenden 21. Benserobber Michael Laubersheimer. Er und seine Frau Ursel zeigten unermüdlichen Einsatz während der ganzen Kampagne. Der Vorsitzende bedankte sich bei Michael Laubersheimer für seine bereitwilligen Auswärtsbesuche und der politischen Rundreise, welche sehr guten Anklang fanden. 
Neu eingeführt wurden die Hostessen, welche den Benserobber auf seinen amtlichen Terminen begleiteten. Die Hostessen haben sich sehr gut eingegliedert und erhielten viel Lob bei ihren zahlreichen Auftritten. 
In seiner Ansprache bedankte sich Herr Heid auch bei den Unternehmen für die Geld- und Sachspenden: Gärtnerei Steiff und Gärtnerei Scherrer, Metzgerei Hormuth, Bäckerei Entzminger, Doma Massivhaus, Heizung und Sanitär Becht, Getränke Heintz, Rohstoffe Kohler, der Feuerwehr und der Gemeinde Hördt. Er selbst bedankte sich persönlich bei seiner Frau Heidi, welche ihm den Rücken in vielen Situationen frei hielt sowie bei der gesamten Vorstandschaft und dem Elferrat für ihren unermüdlichen Einsatz und die vielen Kleinigkeiten, die oft nicht gesehen, aber dennoch nötig waren. 
Auch konnten wieder neue Mitglieder gewonnen werden, die sich in der einen oder anderen Art bei den Benserobbern einbringen möchten. Die Gruppen werden jetzt teilweise neu zusammengestellt, das ist auch gerade die richtige Zeit, bei den Benserobbern einzusteigen.  Unterstützungen im Trainerbereich, Helferkreis sowie in der Vorstandschaft werden benötigt, Interessierte melden sich bitte direkt bei dem 1. Vorsitzenden Waldfried Heid unter Tel. 07272/71560. 
Erfreut zeigte sich Herr Heid über die gelungene Straßenfasenacht mit über 200 aktiven Hördter Narren, welche phantastische Wagen gebaut und tolle Fußgruppen zusammengestellt haben. Bei vier Umzügen wurde der Verein auf positivste Art repräsentiert. Den vollen Erfolg tragen auch die Fahrer der einzelnen Gruppen und die Personen, welche ihre Höfe und Gebäude zur Verfügung gestellt haben, mit. Ihnen ergeht ein ganz besonderer Dank.  
Doch wer die Benserobber kennt, weiß, dass sie sich nicht auf solchen Lorbeeren ausruhen. Die Vorbereitungen für die nächste Kampagne haben schon begonnen. Im Mai steht die Generalversammlung mit Neuwahlen an. Außerdem finden wieder etliche Jugendfreizeiten statt, die akribisch geplant werden müssen. Auch die Jugendarbeit bei dem Spargelfest wird wieder in Zusammenarbeit mit dem Spargelfest Böhm stattfinden, welches dieses Mal über zwei Tage gehen wird (05.05. – 06.05.2007)! Natürlich werden Sie über alle Termine noch ausführlich informiert!


Heringsessen für alle Aktiven und Helfer

Das Heringsessen findet in diesem Jahr am Samstag, den 24.02.2007 in der Hördter Turn- und Festhalle um 19.00 Uhr statt. Eingeladen sind alle aktiven Narren sowie alle Helfer vor und hinter den Kulissen!


Die Narren rüsten sich für die Umzüge

Das kommende Wochenende steht unter dem Stern der Straßenfasenacht. Auch die ca. 200 aktiven Benserobber aus Hördt haben sich schon gut vorbereitet und sind bereit zum Abmarsch! Es ziehen der Elferrat mit ihrem Narrenkappen-Wagen sowie die Benserobbergarde als Fußgruppe los. 
Eine zünftige Fußgruppe der Parkettfächer folgt sowie auch seeräuberische Holzbeeretrampler mit Wagen und Fußgruppe. Weiter zieht der Trupp mit einem Südseetraum der Bambini-Gruppe mit Fußgruppe, der Gruppe der Narrenbeitel und den Outsiders mit einem Wagen aus dem indischen Reich. 
Am Faschingssamstag starten wir in Philippsburg und lassen es beim Faschingsball ab 19.31 Uhr in der Hördter Turnhalle so richtig krachen. Geplant sind Einlagen der einzelnen Garden sowie der Klingbachrocker! Am Fasnachtssonntag ziehen wir durch Bellheim und kehren zum Abschluss in das Hördter Clubhaus ein. Nach dem Rosenmontagsumzug in Rheinsheim lassen wir die Hördter Turnhalle ab 17.11 Uhr erbeben beim „Närrischen Treiben“ und freiem Eintritt. Am Fasnachtsdienstag wird nach dem Umzug in Herxheim ab 16.30 Uhr im Landgasthof „Zum Karpfen“ mit Musik von Andre Hartenstein und den überlebenden Sängern des Umzugs gefeiert.


Erklärbär sucht sein rotes Eimerchen

Während der am Samstag, den 03.02. stattfindenden Prunksitzung in der Hördter Turn- und Festhalle kam es während der Veranstaltung zu einem Eklat. Dem allseits beliebten und weit über die Ortsgrenzen hinaus bekannten „Erklärbär“ wurde während seines Auftrittes mit den „Sp(r)itzbuben“ sein rotes Eimerchen geklaut. Eine groß angelegte und bis in den Morgengrauen dauernde Suchaktion wurde ergebnislos abgebrochen. Nach eigenen Angaben kann sich der „Erklärbär“ den Verlust seines Eimerchens nicht erklären. Er bittet daher alle Besucher der Prunksitzung um Mithilfe. Für sachdienliche Hinweise wurde eigens eine E-Mail Adresse eingerichtet. Alle Informationen bitte an Erklaerbaer-KVH@gmx.de senden.
Der KVH bedankt sich im Voraus für Ihre Mithilfe.


Einweihung der "Wadenbeissergass"

Am 03.02.2007 versammelten sich viele Hördter Honoratioren, um den neuen Straßenzug in unserer Gemeinde einzuweihen. So kam auch Pfarrer Jürgen Hormuth mit seiner Messdienerin Tatjana Becht und den kirchentreuen Elferräten zum Platz des Geschehens. Während seiner Predigt bat Pfarrer Jürgen den obersten Narrengott um seinen Segen, diese Straße den Narren zu belassen. Benserobber Michael Laubersheimer und sein Gefolge versprachen, die „Wadenbeissergass“ in Ehren zu halten und so wurde das Straßenschild mit närrischem Weihwasser geweiht!


Benserobber Michael Laubersheimer stürmt mit seinem Gefolge Hördter Gemeinderat!
Bürgermeister Gerd Rheude und die Gemeinderäte staunten nicht schlecht, als die Gemeinderatsitzung am 31.01.2007 von den Benserobbern gestürmt wurde. Benserobber Michael Laubersheimer übernahm kurzerhand die Leitung der Sitzung und verwies den Bürgermeister von seinem Platz. Gemeinsam mit seinen Hostessen und dem Elferrat wurde nun eifrig Dorfpolitik betrieben.
Es wurden Anträge gestellt, wie z.B. eine lautlose Seilbahn für den Spielplatz im Neubaugebiet, damit der Benserobber nach Ausführung seines Amtes wohl zu ruhen vermag. Den Gemeinderäten soll in Zukunft zur Pflicht werden, an den Veranstaltungen der Hördter Fasenacht präsent zu sein, um Volkesnähe zu demonstrieren. Dies sind nur Beispiele der vielen nützlichen Anträge, welche die Narren zum Besten gaben.
Der 1. Vorsitzende Waldfried Heid bedankte sich bei Benserobber Michael Laubersheimer und seiner Frau Ursula für den Einsatz in Namen des Vereins. Diesem Dank schloss sich Bürgermeister Gerd Rheude an und freute sich, dass diese Aktion bereits zur Tradition geworden ist.
Nach der anstrengenden Sitzung gab Benserobber Michael den Auftakt zum gemütlichen Beisammensein, welches von allen Anwesenden gerne angenommen wurde. Es folgten noch etliche Stunden der Fröhlichkeit, Heiterkeit und Einigkeit im Hördter Gemeindehaus!
Jubiläumssitzungen voller Erfolg!
Pünktlich zur Narrenzeit um 19.11 Uhr begrüßten der 1. Vorsitzende Waldfried Heid und die 2. Vorsitzende Maria Kopf die Gäste in der ausverkauften Turn- und Sporthalle zur Premierensitzung der Jubiläumskampagne. Die Ehrengäste Gert Müller (Kreisvorsitzender der FWG), Thorsten Verlohner sowie die Abordnung der „Sandhasen“ aus Karlsruhe luden sie recht herzlich zu Fröhlichkeit und Heiterkeit ein. Ein besonderer Dank erging sogleich an Gert Müller, welcher eine Spende für die großartige Jugendarbeit des Karnevalvereins übergeben hatte.
Zum sechsstündigen Jubiläumsprogramm marschierte der Elferrat Matthias Lattmann mit der Standarte gefolgt von den Garden, dem Elferrat und dem 21. Benserobber, Michael Laubersheimer, mit lauten Helau-Rufen unter stehenden Ovationen ein und sangen zusammen mit den Klingbachrockern das Eröffnungslied. Sitzungspräsident Georg Serr begrüßte die gesamte Narrenschar und stellte den amtierenden Jubiläumsbenserobber Michael Laubersheimer vor. In seiner kurzen Ansprache betonte das Oberhaupt der Hördter Narren vor allem die Ehre, welche ihm zuteil wurde, im Jubiläumsjahr Benserobber sein zu dürfen. Schon wurde die Bühne frei gemacht für das Engelchen Lena Bernhard. Direkt von den Wolken gesandt, brachte sie himmlischen Beistand im fasenachtlichen Schweinestall, der in der Verbandsgemeindeverwaltung, im Hördter Gemeindehaus sowie auch beim Sitzungspräsidenten zu finden war! Südliches Flair in graue Winter- und Alltagszeiten schlich beim Auftritt der Bambini-Garde in die Halle. Mit ihrem Schautanz „Eminem macht Urlaub auf Hawaii“ begeisterten sie das applaudierende Publikum, welches schon erste Zugabe-Rufe von sich gab. Angefangen von der Musikauswahl – Eminem-Hits als Einmarsch und rhythmische Klänge zu Hula-Tanz – bis hin zu den aufwendigen Kostümen, hier stimmte alles! Viel Lob ernteten die Trainerinnen Chris Kleinbub und Carmen Serr für die Darbietung der 30 Bambinis.
Nachdem die erste Schunkelrunde mit dem Haus- und Hofsänger Günther Becht umrahmt von dem Musikverein „Harmonie“ unter der Leitung von Stefan Grefig die Stimmung im Saal weiter einheizte, wurden zum 1. Mal in der Vereinsgeschichte des Karnevalvereins Hördt nummerierte/registrierte silberne Benserobber-Orden mit Urkunden für besondere Verdienste von den Vorsitzenden überreicht. Geehrt wurden Anita Becht, Martina Bentz, Karl Fischer, Heidi Heid, Waldfried Heid, Adolf Hormuth, Jürgen Hormuth, Willi Kohler, Michael Laubersheimer, Ursula Laubersheimer, Dieter Maass, Michael Schröck, Carmen Serr und Georg Serr.
Hier schloss sich spontan ein weiterer Redner an. Thorsten Verlohner, Kulturgemeindevorsitzender, gratulierte dem Karnevalverein nicht nur zu seinem Jubiläum. Auch überreichte er eine Spende als Zuschuss für die neue Vereinsstandarte, begrüßt wurde dann ebenfalls Rainer Strunk, welcher sich im Kreis für Jugend und Soziales einsetzt.
Im Programm weiter führten zwei pubertierende Damen. Vanessa Kleinbub und Magdalena Kopf zogen unter Jubelrufen der anwesenden Frauen die Männerwelt auf heftigste Weise durch den Kakao. Trotz einiger Buhrufe der Männerseite begeisterten sie zum Schluss doch beide Geschlechter.
Nun wurde wieder das Bein geschwungen. Die Springmäuse zeigten ihren Gardetanz mit modernen Schrittkombinationen. Begeistert klatschten die Gäste im Takt zu der flotten Musik mit und forderten energisch eine närrische Rakete. Mit viel Geschick und Ehrgeiz haben die beiden Trainerinnen Nadine Herbst und Martina Heid den Tanz einstudiert.
Den deutschen Politikern wurde vom Protokoller Wilfried Kamp offen, ehrlich und gar nicht feig der Spiegel vorgehalten. Ungeniert und unzensiert berichtete er über Angela Merkels Männergeschichten im Ausland. Auch Edmund Stoiber und die Pauli-Affäre wurden nicht verschont, ebenso die Politik in unserer Region!
Begeistert empfangen wurden die Benserobbersprossen, die ihren Gardetanz vorführten. Gemischt mit klassischen und modernen Tanzschritten faszinierten sie das Publikum. Eine exzellente Darbietung, die die Halle beben ließ, welche von den Trainerinnen Marina Herbst und Yvonne Buttweiler einstudiert wurde.
Die Hördter „Sp(r)itzbuwe“ (im einzelnen Angelo Gehrlein, Marek Welsch, Andre Bentz, Dominik Maas, Philipp Grehl, Jochen Wolf, Marcel Bentz, Christian Hillenbrand unter Leitung von Alexander Fischer) erhielten mit allerlei Rekordversuchen für das Guinness-Buch der Weltrekorde eine närrische Rakete. Mit einer menschlichen Messlatte bei närrischen 1,11 m musste der Benserobber Michael einen Limbo-Tanz aufführen. Auch der Erklär-Bär versuchte einen Rekord aufzustellen: Witze erzählen, ohne dass einer lacht … Doch die Stimmung im Saal vereitelte diesen Rekordversuch!
Das Leid der Hördter Hofnarren wurde anschließend dem Publikum dargebracht, sind sie doch von den in dieser Jubiläumskampagne eingeführten Hostessen endgültig abgelöst worden. Zum 1. Mal zusammen in der Bütt ließen Ursula Laubersheimer und Susanne Weckbart die Benserobber-Zeiten Revue passieren – von der Zeit des Günther Ziehl bis hin zum heutigen Benserobber Michael Laubersheimer. Die beiden Urfasenachter verstanden es das Publikum so anzuheizen, dass es bei dem anschaulich dargebotenen Beispiel „Änderung des Elferrat-Wagens während der letzten Jahre“ zu Lachmuskelverkrampfungen kam. Während für den einen ein Geländer angebracht worden ist, damit dieser nicht vom Wagen geweht wurde, muss für den diesjährigen Benserobber ein Podest montiert werden, damit das närrische Volk diesen sehen kann!
Die Benserobbergarde unter Leitung von Tanja Reddmann marschierte zum Gardetanz ein. Eine gelungene Auswahl der Gardemusik und die herrliche Choreographie ließ das Publikum nicht auf den Plätzen. Während die Garde auf der Bühne ihre einstudierten Schrittkombinationen mit sichtlichem Spaß zeigte, wurde im Saal heftig mitgeklatscht und den Gardemädels genug Motivation geboten, über sich hinauszuwachsen!
Als letzte Darbietung vor der 2x11minütigen Pause erklärte die Büttdebütantin Carmen Serr, warum sie „ohne die Fasenacht net läwe kann“. Im närrischen hormuthsche Elternhaus ging es schon vor ihrer Geburt zur 5. Jahreszeit rund und auch die Straßenfasenacht wurde ihr in die Wiege gelegt. Ihr größter Traum wäre es einmal Hördter Benserobberin zu werden. Die passenden Hostessen hätte sie auch schon parat – und schon kamen vier adrette, junge Männer (Stefan Gundermann, Jochen Wolff, Georg Waldinger und Alexander Fischer) zu ihr auf die Bühne! Der laute Jubel und tosende Applaus für die Bodyshow war ihr garantiert! Starke Zugabeforderungen schlossen sich der närrischen Rakete an!
Zum 2. Teil der Jubiläumssitzung öffnete sich der Vorhang unter Piratengeschrei des Elferrates, welcher seinen Schautanz „Fluch der Karibik“ vorführte. Richtig gefährlich waren die Piraten, anschaulich dargestellt mit Säbelklirren und mutigen Kampfszenen. Aber auch ein Hauch karibischen Flairs kam auf, als die Trainerinnen Carmen Serr und Petra Bentz mit weiteren in weiblichen Hulakostümen Elferratsmitgliedern die Hüften schwingen ließen. Dass in der Piratenzeit auch der Rum reichlich floss, bekamen vor allen Dingen die Zuschauer in den ersten Reihen mit: aus Flaschen spritze während des Hulatanzes doch schon mancher Tropfen Wasser herunter in die Reihen! Die beiden Trainerinnen mit ihren Männern vom Elferrat verstanden es auch in diesem Jahr, mit der einstudierten Darbietung und dem Schleudertrauma der Trainerin die Stimmung sofort wieder auf Hochtouren zu bringen. Die nächste Attacke auf die Lachmuskeln stand ebenso parat: Otti & friends (Otmar Föhlinger, Markus Trauth und Angelo Gehrlein als nette Assistentin) zeigten dem Publikum eine etwas andere Klaviersonate. Hinter einem riesigen Flügel ließen die Klaviervirtuosen mit einem gar untypischen Körperteil die Tasten erklingen, was allerdings sehr schmerzlich endete! Nach den nicht enden wollenden herzlichen Lachsalven und tobendem Applaus blieben die Zuschauer gleich stehen zur zweiten Schunkelrunde des Abends. Mit dem Haus- und Hofsänger Günther Becht schunkelten und sangen alle Gäste im Saal bekannte Lieder. Nach einem Jahr Pause wussten Eugen & Erna (Bernd Kuhn und Tatjana Becht) allerlei Interessantes und Skurriles aus dem Hördter Umfeld zu berichten. Ob Straußenfarm in Rülzheim, lokaler Hochwasserschutz, Änderungen bei Arbeitsabläufen im Amt des neuen Verbandsbürgermeisters Reiner Hör sowie dessen Peinlichkeiten beim 1. offiziellen Termin in Hördt – nichts wurde zum Vergnügen der Gäste verschont. Die närrische Rakete war garantiert, als die beiden noch die neue Straßenbezeichnung „Wadenbeissgass“ im Baugebiet Nord-West erklärten! Richtig zünftig marschierte die nächste Truppe ein: Mit Maibaum, Holzstämmen und allerlei Gerät kamen die Parkettfäächer zu ihrem Schautanz auf die Bühne. Die Trainerinnen Carmen Gschwind und Susanne Fischer haben auch in diesem Jahr mit dem Schautanz „Tirolerinnen vum Eichdal“ den Nerv des tobenden Publikums getroffen und somit eine stolze Leistung erbracht. Das Publikum war fasziniert von dieser Darbietung und den perfekt zugeschnittenen Kostümen und forderte sogleich wieder eine närrische Rakete! Eine riesengroße Überraschung für den Benserobber Michael präsentierten die „Holzbeeretrampler“. Eigentlich nur noch als Straßenfasenachter aktiv, haben sie sich geschworen, auf die Bühne zu gehen, wenn einer der ihren zum Oberhaupt der Hördter Fasenacht gekürt wird. Martin Bentz moderierte das „ä bisserl äbbes“ – ein musikalischer Rückblick auf die letzten 18 Jahre Holzbeerezeit, denn so lang war unser Benserobber dabei! Und so musste Michael Laubersheimer wieder in die Rolle der Maria Hedwig schlüpfen, die er damals wie heute mit Bravour meisterte! Das Publikum honorierte mit dem Benserobber diese Darbietung mit stürmischem Applaus! Auch wenn die Stimmung im Saal schon kochte – ein weiterer Höhepunkt stand noch bevor. Die „Trolly e.V.“ (Adelheid Mohr, Maria Kopf, Chris Kleinbub und Christine Birkenheuer) wusste mit viel Witz und Eigenspott das Publikum auf Hochtouren zu halten. Um ihrem Publikum ein qualitativ hochwertiges Programm bieten zu können, haben sich die Damen bei namhaften Fasenachtern Nachhilfe erteilen lassen, u.a. bei den Blauen Funken in Köln. Als Tanzmariechen zeigten sie ihr neues „Können“, welches sogar von einem Fernsehsender aufgezeichnet wurde (als Kameramann: Alexander Fischer). Sogar eine Heb-Auf-Amme haben die Damen organisiert. Markus Pfadt war bestens gerüstet für etwaige Unfälle bei den meisterlichen Gardesprüngen! Während beim Sprungspagat noch Nachholbedarf besteht – auch in der Mimik der Gesichter, klappte das Radschlagen wie bei der Vize-Pfalzmeisterin Michele Hormuth vom TSV Landau! Vom tosenden Applaus des Publikums erbebte die Halle bei dem anschließenden Beifall und es wurde energisch eine Zugabe gefordert.
Nachdem die Benserobbergarde im ersten Teil der Prunksitzung bereits ihren Gardetanz präsentiert hatte, versetzte sie nun die Gäste in die 70er Jahre mit ihrem Schautanz „Saturday Night Fever“. In perfekten, der damaligen Zeit angepassten Kostümen und den jedermann bekannten Hits sangen und klatschten die Zuschauer begeistert mit und bescherten den Gardemädels und ihrer Trainerin Tanja Reddmann einen grandiosen Applaus! Zur „Showtime“ riefen die Klingbachrocker auf. Bernd Kuhn, Markus Trauth, Christian Hillenbrand, Hans-Jürgen Freed, Martin Hartenstein, Andre Hartenstein, Jürgen Hormuth, Georg Serr, Otmar Föhlinger sowie die neue Errungenschaft der Klingbachrocker, Raul Hess, ließen die Turnhalle in Hördt erbeben. Mit allesamt bekannten Liedern wie z.B. „54,74, 90, 2010“ oder „Cowboy und Indianer“ verlangte das Publikum Zugabe um Zugabe und wollte die Klingbachrocker gar nicht mehr von der Bühne lassen. Doch man soll gehen, wenn es am schönsten ist und so kam auch schon das große Finale, bei welchem alle Aktiven auf die Bühne kamen und unter Luftschlangenregen und vom Himmel stürzenden Luftballons „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ sangen.
Die Vorstandschaft und der amtierende Benserobber Michael Laubersheimer bedanken sich für das rege Interesse an den diesjährigen Prunksitzungen und hoffen, Ihnen ein paar vergnügliche Stunden abseits des Alltagslebens präsentiert zu haben. Weiterhin bedankt sich der Karnevalverein Hördt bei den Ehrengästen Landtagsabgeordnete Barbara Schleicher-Rotmund, Landrat Dr. Fritz Brechtel, Verbandsbürgermeister Reiner Hör, Ortsbürgermeister Gerd Rheude, Pfarrer Hermannjosef Mohr, Ortsbürgermeister Roland Eiswirth aus Kuhardt, Mitglieder und Beigeordnete des Gemeinderates Hördt, Vorsitzender der Kulturgemeinde Hördt Thorsten Verlohner, Vertreter vom Landrat Rainer Strunk, Kreisvorsitzender der FWG Gert Müller, Günter Dreyer von den Aktiven Bürgern, Clements Bentz sowie den Ehrenpräsidenten Wolgang Sehner und Hans Seel für ihr zahlreiches Erscheinen auf unseren Sitzungen. Weiterhin freuen sich die Benserobber über die Abordnungen der „Stecher“ aus Rülzheim, des Leimersheimer Kulturkreises, der KVG „Narhalla“ mit dem Vizepräsidenten Peter Brecht und den „Gäsemelkern“ aus Kuhardt.
Der Dank gilt auch bei der Feuerwehr, der Gemeinde Hördt, den 120 Aktiven, unzähligen Helfern sowie bei der Gärtnerei Hans Scherrer, bei der Metzgerei Hormuth GmbH, bei der Bäckerei Entzminger, Foto Karpf und Getränke Rheinberg für den guten Service bei den Veranstaltungen.
Kinderprunksitzung am 28.01.2007
Der Höhepunkt der jungen Narren ist in jedem Jahr die Kinderprunksitzung. Und so machten sich auch in der Jubiläumskampagne Prinzessinnen, Cowboys, Ninja-Kämpfer und viele andere mit ihren Eltern, Großeltern und Freunden auf in die Hördter Schulturnhalle. Pünktlich um 14.01 Uhr begann der lang ersehnte Nachmittag mit einem Narhalla-Marsch. Die Trainerinnen der Bambini-Garde, Chris Kleinbub und Carmen Serr führten gemeinsam durch das bunte Programm in dem bis zum letzten Platz gefüllten Saal. Die Kinder scharten sich vor der Bühne, um ja viele Leckereien zu erhaschen, die während der Begrüßung geflogen kamen. Es folgten viele Spiele für kleine und größere Kids, aber auch die Eltern wurden animiert, teilzunehmen. Sie konnten ihr Geschick beim Tellerjonglieren unter Beweis stellen. Natürlich gab es für alle Teilnehmer Preise zu gewinnen! Nicht nur die Spiele fanden großen Zuspruch, auch die Tanzrunden und die Polonaise erfreuten sich reger Teilnahme. Tobenden Applaus der jungen Narrenschar erhielten der Gardetanz der Springmäuse, der Schautanz „Eminem macht Urlaub auf Hawaii“ der Bambinigarde und der Schautanz der Benserobbersprossen.
Der Höhepunkt schlechthin folgte mit dem Einmarsch des Elferrats und des amtierenden Benserobbers, Michael Laubersheimer. Nicht nur, dass massenhaft Süßigkeiten im Saal verteilt wurden, auch das Spiel, welches für die Elferräte ausgesucht wurde, erfreute die Kinderherzen. Während die Mitglieder des Elferrats Orangen weitergeben mussten, die sie zwischen Hals und Schulter eingeklemmt hatten, musste der Benserobber Michael gegen den 1. Vorsitzenden Waldfried Heid antreten – im Krügestemmen! Die mit Apfelsaftschorle gefüllten Krüge mussten gehalten werden, erschwerend für „Friedel“ Heid kam hinzu, dass sein Krug „unwesentlich drei Mal“ schwerer war als der des Bensis!!!
Die Trainerinnen der Bambinigarde und der 1. Vorsitzende Waldfried Heid möchten sich auf diesem Wege bei den vielen Helfern der Bambinieltern und den zahlreichen Kuchenspenden bedanken. Durch solche Aktionen kann man die Jugend begeistern und für das Vereinsleben motivieren. Bestes Beispiel hierfür ist unsere Bambinigarde!

Vereinsstandarte feierlich geweiht

Am Sonntag, den 14. Januar 2007 stand ein Gottesdienst der besonderen Art auf dem Hördter Kirchenkalender. Die Benserobber versammelten sich im Haus Gottes, um ihre neue Vereinsstandarte weihen zu lassen. 
Zuvor begrüßten der 1. Vorsitzende Waldfried Heid und die 2. Vorsitzende Maria Kopf die zahlreich erschienenen Gäste, Waldfried Heid dankte Herrn Pfarrer Mohr für die Bereitschaft, solch einen Wortgottesdienst durchzuführen. Die Fasenacht ist für viele Menschen der Höhepunkt schlechthin im Verlauf eines Jahres. Die Volkstümlichkeit der 5. Jahreszeit hat viele Verbindungen zum Christentum, so kann man in den Symbolen der Fasenacht - Luftschlangen, Masken, Girlanden und Luftballons – die Verbindungen zur Kirche ersehen. Der italienische Begriff „carne vale“ bedeutet übersetzt „Fleisch ade“, vermutlich davon abgeleitet „Karnveval“ und unser Begriff „Fastnacht“ die Nacht vor der Fastenzeit. 
In seiner anschließenden Predigt ließ es sich Pfarrer Hermann-Josef Mohr nicht nehmen, den Narren den Spiegel vor die rote Pappnase zu halten: Große und kleine Narren haben den Weg ins Gotteshaus gefunden! In der in Reimen verfassten Predigt ließ er keine Zweifel daran, dass das Christentum keineswegs eine humorlose Sache sei, welches auch die Verse über seine eigene Person verdeutlichten. Den Humor dürfe man trotz allerlei Alltagssorgen nicht vergessen. Mit Amen und Helau schloss er seine Ansprache und erntete spontan stehende Ovationen. Unter Trompetengeleit versammelte sich der Elferrat rund um die Standarte, welche nun von Herrn Pfarrer Mohr gesegnet wurde. Er wünsche dem Karnevalverein gutes Gelingen bei seinen Veranstaltungen und weiterhin eine heitere Geselligkeit. Durch den vorgetragenen Humor erreicht der Karnevalverein viele Menschen und daher sehe er in Fahnen und Standarten ein Zeichen der Gemeinschaft. Dass die Kirche ein Ort der Fröhlichkeit sein kann, zeigte die Bambini-Garde mit ihren Trainerinnen Carmen Serr und Chris Kleinbub mit einem Tanzreigen rund um den Altar. 
Auf die närrischen und kirchlichen Symbole ging in den Fürbitten die Springmaus Lena Bernhard nochmals ein. Sie bat u. a. dafür, dass die Freude nicht nur während der Fasenacht in die oft trostlose Welt hinausgetragen wird. Im Schlussgebet betonten Waldfried Heid und Maria Kopf, dass die Narren Gottes Größe und seine Wunder brauchen, denn Gott ist ihr Licht. Während die Klingbachrocker „So ein Tag“ sangen und die Gäste in den Kirchenreihen zur Musik schunkelten, wurde die gesegnete Standarte von ihrem Obmann Matthias Lattmann hinausgetragen. 
Die nach dem Gottesdienst von den Hostessen eingesammelte Kollekte wird komplett der Renovierung des ehemaligen Schwesternhauses zukommen. 

Einzelne Karten für die Prunksitzungen noch erhältlich!
Nach dem Kartenverkauf am letzten Freitag sind nur noch vereinzelt Karten für die Prunksitzungen erhältlich! Die restlichen Karten können bei Frau Anita Becht unter Tel. 07272/4466 erworben werden.


Jahresabschlusswanderung des Elferrates

Wie jedes Jahr wurde eine Jahresabschlusswanderung mit Informationen über die Hördter Natur durchgeführt. Am letzten Samstag im Jahr trafen sich die Herren um 10°° Uhr pünktlich beim Elferratskollegen und Vorstand Friedel Heid. Angesagt war ein deftiges kleines Frühstück im Freien mit Glühwein zum Aufwärmen. Der noch amtierende Benserobber Bruno Bohlender begrüßte natürlich den Elfferrat mit einem kleinen Erfrischungsgetränk, während dessen unser Forstwirt Roland Waldinger verlauten lies, was dieses Jahr begangen wird. 
Um 11°° Uhr ging’s dann auch schon los, direkt ins Eichtal – Abteilung Bierkeller. Hier wurde angesprochen, warum einige große Rotbuchen völlig abstarben. Die großen Hitzeperioden in den vergangenen Sommern führten zu den Trockenschäden. Forsch ging’s vorbei am Jagdschlössel über die B9, vorbei an der Wappenschmiedmühle, durch die Unterführung an  der B9 in den Bellheimer Gemeindewald – Distrikt „Spiegelburg“ umrahmt von Eichen-, Buchen-, Douglasien- und Roteichen-Jungbeständen. Hier sahen die Elferratsmitglieder auch mächtige Stieleichen, die den trockenen Sommern zum Opfer fielen. Die geschwächten Bäume werden zudem vom Eichenprachtkäfer befallen, welcher das Absterben noch fördert. Bei einer kleinen Rast erklärte Ralf Roth Verhaltensweisen im alltäglichen Leben, damit der Elferrat gesund durch das bevorstehende Neue Jahr kommt.
Weiter ging es durch die Schanzen von den Weltkriegen, wo wieder Hördter Gemarkung erreicht war. Die Wanderung führte dann in Richtung Sonderheim zum Gut Altbrand, den Radweg zurück bis zur Hochwaldbrücke in die Abteilung Elisabethenstufe, dann in unser Dorf, wo im Vereinsheim des Obstbaus der gesellige Abschluss stattfand. 
Unsere Trainerinnen versorgten uns mit Kaffee und Kuchen, welcher stellenweise etwas scharf war sowie einer warmen Mahlzeit. Rundum versorgt saßen die Herren noch lange zusammen….
Der Elfferrat bedankt sich recht herzlich bei den Trainerinnen Carmen Serr, Petra Bentz für die gute Abschlussversorgung, bei Heidi Heid für das leckere feuchte Frühstück, beim Bensi Bruno für seine Unterstützung, bei Roland Waldinger für die interessante Führung sowie beim Obstbau für die Nutzung ihres Vereinsheimes.


Start der 5. Jahreszeit der Benserobber mit Jubiläum

Pünktlich um 19.11 Uhr am 11.11.2006 war es endlich wieder soweit:
Der 1. Vorsitzende Waldfried Heid begrüßte alle Anwesenden, darunter auch Verbandsbürgermeister Reiner Hör mit Frau, Ortsbürgermeister Gerd Rheude mit Frau, der stellvertretende Vorsitzende der Hördter Kulturgemeinde Dr. Berthold Best und der amtierende 20. Benserobber Bruno Bohlender mit Frau, recht herzlich zur Eröffnung der Jubiläumskampagne des Karnevalvereins Hördt.

Und schon marschierten zum Narhalla-Marsch die Garden gefolgt von dem Elferrat ein. Sitzungspräsident Georg Serr begrüßte alle Fasenachter mit einem dreifachen Helau und versprach, dass die kommende Kampagne nicht wie jedes Jahr wird, denn schließlich feiern die Hördter Benserobber 1 x 11 Jahre Jubiläum.
Vieles ist geschehen in den Jahren seit sich die Fasenachter von der Kulturgemeinde absonderten. Trotz einiger Unwegsamkeiten gelang es dem Karnevalverein von den 62 Gründungsmitgliedern seine Mitgliederzahl auf über 370 Jecken zu steigern.
Stolz ist man ein fester Bestandteil der Hördter Gemeinde geworden.

Unterrahmt wurde die Zeremonie von den Springmäusen, die einen Auszug aus ihrem neuen Gardetanz zeigten und damit die Zuschauer bereits neugierig auf die Prunksitzungen machten. Mit großem Applaus bedachten die Gäste diese Darbietung, die von den Trainerinnen Martina Heid und Nadine Herbst einstudiert wurde

Der 1. Vorsitzende übernahm wieder das Wort und lud alle Gäste zum Sektempfang ein und eröffnete auch gleich das Buffet, welches keine Wünsche offen ließ.
Die Bildergallerie im Foyer der Festhalle bot vielen Fasenachtern die Gelegenheit, sich und alte Bekannte wieder zu finden.

Nach einer kurzen Tanzpause mit dem „Duo Harmony“ – Sabine und Wolfgang Kuffner aus Sondernheim – stand der Höhepunkt des Abends auf dem Programm. Mit großem Stolz präsentierte Waldfried Heid die neue Vereinsstandarte, welche vom Oberhaupt der Hördter Fasenachter, Benserobber Bruno Bohlender, vorgeführt wurde. Am 14.01.2007 findet in der Hördter St. Georgskirche ein närrischer Gottesdienst statt, bei welchem das neue Vereinssymbol geweiht wird.
Unter der Standarte marschierte der Elferrat mit neuen Kappen wieder ein und Verbandsbürgermeister Reiner Hör versicherte, dass es ihm eine große Freude gewesen ist, der Einladung zu folgen. Dieser offizielle Termin sei für ihn keine Pflicht sondern angenehme Kür. Großes Lob sprach er der Vereinsführung bei der Jugendarbeit zu.
Auch Ortsbürgermeister Gerd Rheude gratulierte zu den ersten 11 Jahren eigenständiger Vereinsaktivität. Durch die Hördter Fasenachter werde das kulturelle Leben in der Gemeinde bereichert. Auch er sei überwältigt von der grandiosen Jugendarbeit und übergab dieser eine Spende.
Dem närrischen Volk überbrachte auch Dr. Berthold Best, stellvertretender Vorsitzender der Kulturgemeinde Hördt, seine Glückwünsche. Er übersetzte das Wort „Standarte“ in standhafte Art (Art von ihrer Rasse oder Gruppierung; Stand – Art), und das seien und sollen die Benserobber auch in den kommenden Jahren bleiben. Für die nächsten 11 x 11 Jahre übergab auch er dem 1. Vorsitzenden Waldfried Heid eine Spende, der beiden Spendern herzlich dankte.

Zum Abschluss des offiziellen Programms wurden Mitglieder, die sich bis zur Vereinsgründung des Karnevalvereins Hördt für die Hördter Fasenacht verdient gemacht haben, geehrt.
Mit kurzen persönlichen Ansprachen übergab Herr Heid einen Sammelorden an Anita Becht, Petra Bentz, Alma Billerth, Adolf Hormuth, Karl Jäger, Bernd Kuhn, Ursula Laubersheimer, Heinrich Schröck, Irene Schröck, Wolfgang Sehner und Günther Ziehl. In Abwesenheit geehrt wurden Günther Becht, Emil Gauweiler, Albert Höfer, Willi Kohler, Willi Laubersheimer, Michael Schröck, Gabi Schwab und Elli Trauth.
Zu Ehren der ausgezeichneten Fasenachter tanzten die Benserobbersprossen ihren aktuellen Schautanz, einstudiert von Marina Herbst und Yvonne Buttweiler. Mit der Vereinsgründung beginnt dementsprechend auch eine neue Zählweise für Ehrungen, wie in der letzten Generalversammlung im Mai 2006 beschlossen wurde.

Benserobber Bruno Bohlender bedankte sich persönlich bei dem Elferrat für die zurückliegende Kampagne und überreichte Präsente. Bis lang in die Nacht hinein wurde nun das Tanzbein geschwungen.